Die "InterExpress"-Züge der DR

- Das EuroCity / EuroNigth-System in Osteuropa -

In der Ausgabe 04/1986 der Eisenbahnerzeitung "Fahrt Frei" erschien folgende Meldung: "Zum Fahrplanwechsel Ende Mai 1986 soll bei der DR und den anderen osteuropäischen Bahnverwaltungen eine neue Zuggattung für den internationalen Reiseverkehr eingeführt werden. Es handelt sich um die IEx-Züge - InterExpress-Züge -, die zwischen Berlin und Prag, Berlin und Budapest über Prag, Berlin und Warschau, Warschau und Moskau, Warschau und Prag, sowie Warschau und Budapest verkehren sollen."

Zehn Jahre nach der Einführung der ersten Städteexpresszüge bei der DR wurden mit dem Beginn des Jahresfahrplanes 1986/87, am 01. Juni 1986, bei einigen osteuropäischen Bahnverwaltungen und damit auch bei der DR die InterExpress-Züge - kurz IEx genannt - eingeführt. Diese osteuropäischen InterExpress-Züge waren das Gegenstück zu den im Jahr 1987 eingeführten westeuropäischen EuroCity- und EuroNigth-Zügen. Die IEx-Züge konnten aber im Gegensatz zu den EC- und EN-Zügen mit einem normalen Schnellzugzuschlag benutzt werden und verkehrten immer in sehr attraktiven Fahrplanlagen. Wie auch bei den westeuropäischen EC- und EN-Zügen kam auch in den osteuropäischen IEx-Zügen immer das modernste Wagenmaterial der beteiligten Bahnverwaltungen zum Einsatz.

Bei der DR wurden die nachfolgend genannten IEx-Zugpaare von Berlin aus in Richtung CSSR, Ungarn und Polen eingesetzt:

IEx  72/73   "METROPOL" Berlin-Lichtenberg - Dresden - Praha - Bratislava - Budapest-Nyugati pu

                       mit Kurswagen nach Wien und Bratislava, sowie von Bratislava nach Budapest,

D  374/375   "VINDOBONA/HUNGARIA" Berlin-Lichtenberg - Dresden - Praha - Wien / Budapest, bis Praha vereinigt als D  374/375 - IEx  74/75 von 1986 bis 1988

                       und mit Kurswagen von Malmö nach Budapest und Belgrad (im Sommerhalbjahr),

IEx  74/75   "HUNGARIA" Berlin-Lichtenberg - Dresden - Praha - Bratislava - Budapest-Nyugati pu,

                       erst ab Jahresfahrplan 1988/89 und mit Kurswagen von Malmö nach Budapest und Belgrad (im Sommerhalbjahr),

IEx  76/77   "PRIMATOR" Berlin-Lichtenberg - Dresden - Praha,

IEx  78/79   "PROGRESS" Berlin-Lichtenberg - Dresden - Praha, nur in den Jahresfahrplänen 1986/87 und 1987/88, sowie

IEx  242/243 "BEROLINA" Berlin-Ostbahnhof - Frankfurt/Oder - Poznan - Warszawa mit Wagendurchlauf

                       von Paris über Köln und Hannover nach Warschau (als D 242/243, ohne Namen).

Anmerkung: In einem Internetforum wurde geschrieben, das auch die Züge "KARLEX" von Berlin über Leipzig nach Karlovy Vary und "KAROLA" von Leipzig nach Karlovy Vary InterExpress-Züge waren. Das ist aber nicht richtig, da die genannten Züge in den Jahren nach der Einführung der IEx-Züge immer als D-Züge, D  367 / D 366 "KARLEX" von Berlin nach Karlovy Vary und D  460 / D 461 "KAROLA" von Leipzig nach Karlovy Vary verkehrten. Ebenso wird in einigen Internetforen immer wieder geschrieben, das es eine eigene Farbgebung für die IEx-Züge gegeben haben soll, was aber ebenfalls unrichtig ist.

 

 

Dabei war das Zugpaar IEx 72/73 "METROPOL" von Berlin über Prag nach Budapest und der Gegenrichtung auf Grund des eingesetzten Wagenmaterials bzw. der Kurswagen das "Bunteste Zugpaar", sowie mit 14 bis 17 Wagen auch längste IEx-Zugpaar. Dieses IEx-Zugpaar bestand aus Schlaf- und Liegewagen der MAV, CSD und DR, im Jahresfahrplan 1986/87 aus Sitzwagen der ersten und zweiten Klasse der Städteexpresszüge der DR, sowie einem 26,4-Meter-Speisewagen der DR. Ab dem Jahresfahrplan 1987/88 wurden die Sitzwagen erster und zweiter Klasse, sowie der Speisewagen von der MAV gestellt. Im Sommerfahrplan 1989 kam sogar ein Komfortspeisewagen der MAV zum Einsatz. Die Kurswagen von Berlin nach Wien, ein Schlafwagen und ein Sitzwagen erster und zweiter Klasse wurden von der DR gestellt. Es kamen aber auch Sitzwagen erster und zweiter Klasse der ÖBB zum Einsatz. Zeitweilig wurden die Kurswagen von Wien nach Berlin ab Praha mit dem D 376 "MERIDIAN" nach Berlin gefahren. Ein Schlafwagen und zwei Liegewagen der CSD bildeten die Kurswagengruppe von Berlin nach Bratislava. Die Kurswagen des Zugpaares von Bratislava nach Budapest, Sitzwagen erster und zweiter Klasse, wurden von der CSD gestellt. Ab Berlin verkehrte der IEx 73 "METROPOL" in folgender Zugbildung: die Lok, die Kurswagen nach Wien, die Kurswagen nach Bratislava und die Stammwagengruppe nach Budapest. Ab Sommer 1989 wurde zur Entlastung des genannten Zugpaares IEx 72/73 "METROPOL" das Zugpaar D 1372/1373 "CORVINA" eingelegt und verkehrte ohne Verkehrshalt von Decin bis Sturovo.

Das vom 01. Juni 1986 bis 31. Mai 1988 verkehrende Zugpaar D 375/D 374 "VINDOBONA/HUNGARIA" bestand aus der von der MAV gestellten Kurswagengruppe, bestehend aus Sitzwagen erster und zweiter Klasse von Berlin über Prag nach Budapest - IEx 75/IEx 74 - und der von der CSD gestellten Kurswagengruppe von Berlin über Prag nach Wien - D 375/D 374 - bestehend aus einem 26,4-Meter-Speisewagen, sowie Sitzwagen erster und zweiter Klasse. Im Sommerhalbjahr lief an der Zugspitze die Kurswagengruppe von Malmö nach Budapest und Belgrad.

Die Zugpaare IEx 74/75 "HUNGARIA" und IEx 76/77 "PRIMATOR" wurden aus Sitzwagen erster und zweiter Klasse der CSD, sowie einem 26,4-Meter-Speisewagen der CSD gebildet. In den Jahresfahrplänen der Jahre in der Zeit von 1989/90 bis 1991/92 wurden die Sitzwagen erster und zweiter Klasse des Zugpaares IEx 74/75 "HUNGARIA" von der DR gestellt und der Speisewagen weiterhin von der CSD. In den Sommerhalbjahren der Jahre von 1986 bis 1990 führte das Zugpaar IEx 74/75 "HUNGARIA" die Kurswagen von Malmö nach Bratislava, Budapest und Belgrad mit (Schlaf- und Liegewagen der CSD, MAV und JZ). Von Malmö nach Berlin wurden die Kurswagen mit dem Zugpaar D 318/319 "SASSNITZ-EXPRESS" gefahren und in Berlin-Lichtenberg umgestellt. Ab 1989 wurden diese Kurswagen in dem neuen Zugpaar D 1310/1311 zwischen Berlin und Malmö gefahren. Das Zugpaar IEx 76/77 "PRIMATOR" wurde immer aus Wagen der CSD gebildet.

Die Zugpaare IEx 74/75 "HUNGARIA" und D  374/375 "VINDOBONA" verkehrten in den Jahresfahrplänen der in den Jahren 1986/87 und 1987/88 zwischen Berlin-Lichtenberg und Praha hln. vereinigt als D 374/375 "VINDOBONA/HUNGARIA". Dabei bildeten die Wagen von Berlin nach Wien die Stammzuggruppe und die Wagen nach Budapest eine Kurswagengruppe.

Für das Zugpaar IEx 78/79 "PROGRESS" kam der Komfortwagenzug der DR, verstärkt mit farblich angepassten Sitzwagen der DR aus der Produktion des Raw Halberstadt und ebenfalls einem 26,4-Meter-Speisewagen der DR zum Einsatz.

Anbei die Zugbildung des IEx 78 "PROGRESS" vom 28. Mai 1988 (Fahrplanwechsel - von l.n.r.):

Amhe 61 50 10-90 000-4 DR,          Ame  51 50 10-40 291-1 DR,  Ame  51 50 10-40 311-8 DR,

WR   51 50 88-80 212-6 DR-MITROPA,  Bme  51 50 21-50 090-2 DR,  Bme  51 50 21-50 089-4 DR,

Bmhe 61 50 20-90 005-1 DR,          Bme  51 50 21-50 158-7 DR,  Bme  51 50 21-50 091-0 DR,

Am   51 54 19-41 088-8 CSD,         Bm   51 54 30-41 865-6 CSD, Bm   51 54 20-41 526-4 CSD und

Bm   51 54 20-41 762-5 CSD. Bespannt war der Zug an diesem Tag mit einer Lok der BR 211.

An Montagen kam der Komfortwagnzug auf Grund der planmässigen Wartungsarbeiten nicht zum Einsatz und es verkehrte ein aus Halberstädter Wagen gebildeter Ersatzzug.

Und hier die Auflösung für diese Zugbildung (Dank Herrn Rico Bogula):

Am nächsten Tag, dem ersten Tag des Jahresfahrplanes 1988/89 am 29. Mai 1988 wurden am frühen Morgen für den D  375 "VINDOBONA" ein Speisewagen und sieben planmäßige Sitzwagen der CSD benötigt (dazu kam ein zusätzlicher Bedarfswagen, der an diesem Tag ein A-Wagen der CSD war). Da die drei planmäßigen Sitzwagen der CSD (B, A, B) vom "VINDOBONA" des Vortages nicht ausreichten, sind der Speisewagen und der zusätzliche Bedarfssitzwagen (in diesem speziellen Fall ein A-Wagen der CSD) mit dem IEx 78 "PROGRESS" nach Berlin überführt worden und die anderen vier Sitzwagen (B, A, B, B) der CSD. Deshalb diese etwas außerplanmäßige Zugbildung.

Ab dem Jahresfahrplan 1988/89 wurden die Komfortwagen nicht mehr im internationalen Verkehr eingesetzt. Nach der Wende 1989/90 wurden acht der Komfortwagen zu Speisewagen für den CityNigthLine umgebaut und sind bis in die Gegenwart im Einsatz. Zwei der Wagen waren als Ausstellungswagen für ein Museum in Utrecht vorgesehen, brannten aber während der Überführungsfahrt am 19. Februar 2000 im Bahnhof Tiel (NL) aus.

Das Zugpaar IEx 242/243 "BEROLINA" von Berlin nach Warschau wurde aus Sitzwagen erster und zweiter Klasse und einem Speisewagen der PKP gebildet. Die Kurswagen des Zuges von Paris über Berlin nach Warschau wurden von der SNCF und DB gestellt, wobei dieses Zugpaar westlich Berlin als D 242/243 ohne Namen verkehrte.

Bei der DR wurden die Züge von Berlin aus nach Dresden oder Bad Schandau mit Lok der BR`n 211, 243 oder 250 und von Berlin nach Frankfurt/Oder mit einer Lok der BR 132 gefahren. Im Zugumlauf IEx 72 "METROPOL" und D 371 "PANNONIA" wurde auch ab Anfang Januar 1989 die Mehrsystem-Ellok 230 001 der DR (später die Lok 180 001 der DB, heute 371 201 der CD) zwischen (Decin -) Bad Schandau und Berlin erprobt.

Gleichzeitig mit der Einführung der IEx-Züge wurde wie bei vielen anderen europäischen Bahnverwaltungen bei der DR die Blockzugbildung bei schnellfahrenden Reisezügen eingeführt, das heißt Zugteil erster Klasse, der Speisewagen und Zugteil zweiter Klasse. Bei Zügen die Kurswagen führten wurde aber teilweise von der Blockzugbildung abgewichen.

Bei den anderen, am IEx-Zugsystem beteiligten osteuropäischen Bahnverwaltungen verkehrten die IEx-Züge auf den Strecken von Budapest nach Praha und Warschau, wobei dabei die ungarische Staatsbahn MAV die einzigste osteuropäische Bahnverwaltung war, bei der die westeuropäischen EC-Züge und die osteuropäischen IEx-Züge eingesetzt wurden, desweiteren von Praha nach Warszawa und von Warszawa nach Moskau. Bei den drei südosteuropäischen Bahnverwaltungen CFR-Romania in Rumänien, BDZ in Bulgarien und JZ in Jogoslawien kamen keine IEx-Züge zum Einsatz.

Nach der Wende im Herbst des Jahres 1989 wurden die IEx-Züge ab dem Jahresfahrplan 1991/92 erst durch D-Züge oder InterCity-Züge und später schrittweise durch die heute noch verkehrenden EuroCity-Züge ersetzt. Das Zugpaar IEx 72/73 "METROPOL" verkehrte von 1991/92 bis Ende Mai 1994 als D-Zug, D 378/379 "METROPOL" und führte zeitweise eine Kurswagengruppe, bestehend aus Schlaf- und Liegewagen der rumänischen Bahnverwaltung SN-CFR, von und nach Bukarest als Ersatz für das ab 1992 nicht mehr verkehrende Zugpaar D 373/372 "BALT-ORIENT-EXPRESS" von Berlin über Dresden, Praha und Budapest nach Bukarest. Die Kurswagen von Berlin nach Wien des Zugpaares IEx  73/72 "METROPOL" bildeten mit weiteren Wagen zwischen 1992 und 1994 das Zugpaar D 277/276 bzw. D 377/376 "SANCCOUSI" von Berlin über Praha nach Wien-Südbahnhof und zurück. Aus den Kurswagen des Zugpaares IEx 74/75 "HUNGARIA" von Malmö nach Bratislava, Budapest und Belgrad wurde in der ersten Hälfte der neunziger Jahre das Zugpaar D 1110/D 1111 "CZARDAS" - später D 1310/D 1311 - von Malmö über Berlin und Praha nach Budapest gebildet. Zwischen Praha und Budapest verkehrte dieses Zugpaar als InterCity ganzjährig. Bis in die Gegenwart verkehren die ehemaligen IEx-Zugpaare IEx 75/74 "HUNGARIA" als EC 171/170 von Berlin nach Budapest und IEx 77/76 "PRIMATOR" als EC 177/176 von (bis 27. Mai 2006 ab/bis Hamburg -) Berlin nach Praha und zurück.

 

die Bilder dieser Seite: (von oben nach unten, zum Vergrößern bitte anklicken)

- Der erste IEx - der IEx 79 "PROGRESS" von Berlin über Dresden nach Praha am Morgen des 01. Juni 1986

  bespannt mit der 250 193 in Berlin-Lichtenberg,

- die Zuglaufschilder der IEx-Züge IEx 79 "PROGRESS von Berlin nach Praha, IEx 77 "PRIMATOR" von Berlin nach

  Praha und der Kurswagen des IEx 73 "METROPOL" von Berlin nach Bratislava,

- Mit der 211 012 steht der IEx 77 "PRIMATOR" am 01. Juni 1986 in Berlin-Lichtenberg zur Abfahrt bereit,

- Der IEx 79 "PROGRESS" steht am 02. Juni 1986 bespannt mit der 243 133 in Berlin-Lichtenberg zur Abfahrt bereit,

- Der IEx 73 "METROPOL" von Berlin über Praha nach Budapest fährt bespannt mit der 243 141 am 25. Juni 1986 auf dem Berliner Außenring durch die Wuhlheide in Berlin,

- die Mehrsystem-Ellok 230 001 der DR am 18. Januar 1989 vor dem IEx 72 "METROPOL" in Berlin-Lichtenberg,

- Am 13. August 1986 fährt der D 375 / IEx 75 "VINDOBONA / HUNGARIA" bespannt mit der 243 128 in den Bahnhof Flughafen Berlin Schönefeld ein.

- Während der Fahrzeugparade anlässlich 150 Eisenbahn in der CSSR kam am 09. Juli 1989 die 350 007 der CSD mit dem IEx 74 "HUNGARIA" in Hroni Herspice vorbei.

- Das Gegenstück zu den InterExpress-Zügen waren die EuroCity-Züge: EC 20 "FRANZ LISZT" nach Dortmund bespannt mit der MAV V 63 056 am 03. September 1989 in Budapest Keleti pu.

Weitere Bilder der InterExpress-Züge werden zu gegebener Zeit in den Galerien der Seite "Bilder aus der Vergangenheit" folgen.

 

Abschliessend sei angemerkt, das ich mich für die IEx-Züge auf Grund des eingesetzten vielfältigen und attraktiven Lok- und Wagenmaterials immer besonders - wie auch für die anderen Züge des internationalen Verkehrs - interessiert habe und in den achtziger und auch neunziger Jahren mehrmals mit dem IEx 73/72 "METROPOL" nach Budapest und zurück gereist bin. Auch habe ich die IEx-Züge im Binnenverkehr sehr oft, speziell zwischen Berlin und Dresden bzw. Bad Schandau, auf Grund der attraktiven Fahrplanlagen benutzt.

Einige Bilder der IEx-Züge und anderer internationaler Schnellzüge bei anderen osteuropäischen Bahnverwaltungen werden zu gegebener Zeit in den Galerien der Seite "Bilder von ausländischen Bahnen" folgen ...

 

 

 

letzte Änderung: 23.03.2014 

Buchtip: 2007 ist beim EK-Verlag das Buch "Internationale Schnellzüge in der DDR" erschienen,

Weiteres zu den Zugbildungen auf der Seite von Wagon-Web.

zurück zur Statistikseite

Die Städteexpress-Züge der DR

Die internationalen Reisezüge der DR 1977 bis 1994

die Militärzüge der Siegermächte in Deutschland